Jugendliche dürfen ab 13 Jahre ein facebook-Konto eröffnen, und bis sie 18 sind, gelten etwas andere Regeln und Einstellungen als für Erwachsene.
An diesen Regeln und Einstellungen hat sich nun ein wenig geändert, wie aus diesem Eintrag im facebook-Blog hervorgeht (oder auf Deutsch hier nachzulesen):

Bisher war für neue Beiträge vorgesehen, dass diese für „Freunde“ und maximal noch für „Freunde von Freunden“ sichtbar waren, was auch schon einen für den Schreiben des Beitrages unübersehbar großen Personenkreis umfasst.
Die „Freunde von Freunden“ Möglichkeit war die Voreinstellung und konnte manuell auf „nur die Freunde“ eingeschränkt werden.

Jetzt hat sich diese Voreinstellung geändert: Wer es bei der voreingestellten Option belässt, teilt seine Beiträge nur mit seinen „Freunden“.
Aber: optional können Jugendliche jetzt auch komplett öffentlich posten, also von allen facebook-Nutzern gelesen werden – das ging bisher nicht.
Wer die Einstellung bei seinem Post entsprechend ändert, bekommt noch einen kurzen Hinweis zu sehen dass man jetzt unter Umständen Freundschaftsanfragen und Nachrichten von Leuten bekommen könnte die man gar nicht kennt (soll das etwa abschreckend wirken?), bestätigt kurz dass man die Änderung wirklich möchte, und dann sieht die ganze Welt, was der Jugendliche postet. Beim zweiten öffentlichen Posting kommt eine noch kürzere Erinnerung dass jeder diese Posts sehen kann, und ab dann kann ohne weitere Meldungen nach Herzenslust öffentlich gepostet werden.

Diese Änderung ist ein (aktueller) Grund mehr, sich mit seinem Kind über Datenschutz und Privatsphäre zu unterhalten und klarzumachen, dass nur sehr sehr wenige Dinge weltweit veröffentlicht werden müssen.
Die Fotos von Oma Gertruds Geburtstag sind ebenso Privatsache wie die Ankündigung, Freitag abend ins Kino gehen zu wollen – das kann eventuell unter den direkten Freunden besprochen werden, aber die Gesamtheit der 1 Milliarde facebook- Nutzer geht es schlicht nichts an.