Archiv für den Monat: Juni 2017

Ihr Smartphone beeinträchtigt ihr Denkvermögen

Eine Studie der Universität Chicago (Originaltext, auch als pdf, hier) weist nach dass die Anwesenheit eines Smartphone das Denkvermögen beeinträchtigen – alleine weil es da ist.

Für die beiden Testreihen wurden die Probanden gebeten, ihr Smartphone entweder stummgeschaltet mit Display nach unten vor sich auf den Tisch zu legen, oder es (ebenfalls stumm) in ihrer Tasche zu lassen, oder es im Nebenraum liegen zu lassen.

Dann wurden ihre kognitiven Fähigkeiten getestet.
Wer das Telefon auf dem Tisch liegen hatte, hatte die mit Abstand schlechtesten Werte. Telefon in der Tasche führte zu etwas besserem Abschneiden, das Telefon in einem anderen Raum zu vergleichsweise guten Werten.

Als Grund dafür wird angegeben, dass sich ein Teil des Gehirns immer unbewußt mit dem Smartphone beschäftigt, man will nachgucken, und je mehr es in Reichweite ist, desto stärker.

Fazit also: für gute Konzentration auf eine Aufgabe, Telefon möglichst ausgeschaltet und außer Reichweite lassen – es lenkt auch dann ab, wenn man das Display nicht sieht. Je weiter entfernt desto besser.
– – –

Your Smartphone Is Making You Stupid

You lock yourself in a study room on the second floor of your college’€™s library, surrounded by dusty tomes and people who just love making out, and proceed to work on your graduate thesis. Unfortunately, you didn’€™t get rid of the biggest distraction to your studying: your smartphone. Turning it off might keep you from being distracted, but you’€™re better off throwing it out the window.

Source: lifehacker.com/your-smartphone-is-making-you-stupid-1796449887

Marketing mit Bildungsvorwand – ein Beispiel

Dies ist ein Screenshot einer Werbemail, wie sie derzeit vermutlich häufiger verschickt wird.
Den vollständigen Text der Mail können Sie hier als pdf einsehen

 

Oben das „ … empfiehlt“ sieht sehr offiziell, amtlich und seriös aus mit dem Wappen – das allerdings schlicht das Logo einer Marketingfirma ist:  http://hhg-eg.de/   die wohl im Auftrag von HP diese Mail verschickt hat.

Verkauft werden sollen Tablets mit Stift und Tastatur, als Leasing- oder Mietgeräte bzw. Mietkaufgeräte, wodurch dann alle Schüler einer Klasse eine einheitliche Ausstattung erhalten.

Nachgerechnet:

17 Euro/Monat über 36 Monate sind 612 Euro. Ein stolzer Preis wenn man bedenkt, dass ein vernünftiges Tablet mit Tastatur im Handel ca.  300 Euro kostet. Zugegeben, ohne Versicherung und die Zusatzgeräte, aber – mehr als doppelt so viel?

Hier wird deutlich bewiesen was wir schon immer gesagt haben:

dass die Digitalisierungsoffensive des Bildungsministerium vor allem eins ist –
eine Geschäftsmöglichkeit für Hardwarefirmen, die ihre Ausstattung an’s Kind bringen wollen. Und bei Mietkaufmodellen nicht nur an das Schulkind, sondern gleich auch noch direkt in die Familien.

Die Frage, was mit Familien ist die gar nicht möchten, dass ihr halbwüchsiger Sohn oder Tochter ein eigenes Tablet bekommt, mit Familien die das Geld auch für ein subventioniertes Gerät nicht haben (oder nicht ausgeben wollen weil sie andere Prioritäten setzen), stellen wir da noch gar nicht.

Pikantes Detail am Rande:

Der Geschäftsführer der Marketingfirma, deren Wappen oben in der Rundmail verwendet wird, ist Bürgerschaftsabgeordneter in Hamburg, also durchaus an lokalpolitischen Entscheidungen beteiligt. Auch an denen, ob und wie die Hamburger Schulen mit Computern ausgestattet werden?

 

alle Bilder und Ausschnitte (c) AE advertising GmbH und HHG eg

Lernen lernen? Oder Werbung machen?

Unser Verdacht bestätigt sich wieder einmal: viele der Angebote zur angeblichen Lernförderung dienen der Werbung/Vermarktung eines Produkts.
– – –

Werbung für Lernsoftware an Schulen – trotz Verbots

Ist Werbung an Schulen erlaubt? Ein Verein zieht zurzeit sehr erfolgreich durchs Land und macht Eltern Lernprogramme schmackhaft – dank Lücken im Landesschulgesetz.

Source: www1.wdr.de/nachrichten/lernen-lernen-100.html

Wenn sich Defizite fortsetzen

Die jetzigen Abiturienten kommen mit mangelnder Medienkompetenz und Nachrichtenkompetenz u.v.m. aus der Schule. Studieren sie dann z.B. auf Lehramt, werden auch im Studium diese teilweise eklatanten Wissenslücken nicht ausreichend beseitigt – und so werden sie an die nächste Generation Schüler weitergegeben.
– – –

Angehende Lehrer – Zu wenig Nachrichtenkompetenz

Laut einer Studie der TU Dresden spielt der Umgang mit Journalismus im Lehramtsstudium kaum eine Rolle. Das muss sich dringend ändern, meint der Kommunikationswissenschaftler Lutz Hagen.

Source: www.deutschlandfunk.de/angehende-lehrer-zu-wenig-nachrichtenkompetenz.2907.de.html?dram:article_id=388008