Archiv für den Monat: April 2016

Krankmachender Stress schon bei Grundschülern

Mediale Reizüberflutung stellt nach einer Befragung unter Lehrern den größten Stressfaktor für Kinder dar – auch schon in der Grundschule.

Konzentrationsschwäche, Verhaltensauffälligkeiten, Bewegungsdefizite – gesundheitliche Probleme bei Grundschülern haben in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Lehrerbefragung, die das Forsa-Institut für die DAK-Gesundheit durchgeführt hat.

Die Befragung wurde vom Forsa-Institut im Auftrag der DAK durchgeführt, und die Ergebnisse sind hier zusammengefasst nachzulesen

Tablets in der KiTa?

Pro und Kontra – eine Gegenüberstellung

Was im Artikel auffällt, ist die sehr optimistische, vielleicht sogar gutgläubige Einschätzung der Befürworter, basierend auf dem Prinzip Hoffnung

Wenn sich eine Einrichtung für Tablets entscheidet, wird dahinter ein bewusstes, medienpädagogisches Konzept stehen.

Und wenn nicht? Und selbst wenn, kann dieses eventuell vorhandene Konzept überhaupt umgesetzt werden? Angesichts des massiven Personalmangels in KiTas ist durchaus fraglich, ob die Zeit tatsächlich da ist, um einem kleinen Kind die Bedienung eines Tablets in Ruhe zu zeigen, und es dann bei der Nutzung zu beaufsichtigen. Zwei Aufsichtspersonen, einer davon vermutlich ein Praktikant, für 30 Kinder können das schlicht nicht leisten – individuelle Förderung ist in der durchschnittlichen KiTa sicher nur ein Wunschtraum.

Digitales Lernen – wie sicher ist es?

Unabhängig von der Frage, ob Digitales Lernen funktioniert oder nicht, sollte man sich in jedem Fall die Frage stellen, wie es mit der Datensicherheit aussieht – für die involvierten Schüler, aber auch Lehrer und die Schule selbst.

Lutz Hasse, Datenschutzbeauftragter in Thüringen und Vorsitzender des Bundesarbeitskreises Datenschutz und Bildung, gab der Onlineausgabe des SPIEGEL ein Interview:

[…]Vermutlich hackt sich niemand in eine Lernplattform, um einem Schüler hinterher zu spionieren. Aber angenommen, der Schüler wird eines Tages Chef eines großen Unternehmens oder Politiker und andere haben Zugriff auf sein ganzes Schülerprofil, inklusive Noten und Chats mit Freunden und Lehrern, dann wissen diese Leute sehr viel über ihn und können damit Schindluder treiben. Sie können Druck ausüben und ihn erpressen. Wir kennen das von anderen sozialen Netzwerken.[…]

Weiterlesen