Kleine Umfrage zu Lebenshilfe-Apps

Dieser kleine Text unten ist natürlich Werbung – er greift einen aktuellen Trend auf, dass man sich mit useful Apps den Alltag erleichtern kann, auch Verhaltensänderungen sollen so unterstützt werden. Das wäre Empowerment im selbststeuernden Sinne, jenseits von App-Modi oder Big Data, die natürlich auch abgegriffen werden können.

In der Tat werden digitale mobile-Anwendungen schon lange in der Jugendarbeit, dem Managemenent mit Behinderungen, der Sozialarbeit allgemein und im ganz normalen Alltag Abnehm-, Sport- oder Hausaufgaben-mach-Williger eingesetzt.

Haben Sie/Hast Du Erfahrungen damit gemacht? Welche?
Wir sammeln Eindrücke aus allen Bereichen!

Bitte gerne hier posten oder an info@medienverantwortung.de

– – –

Lebenshilfe-Apps -€“ du schaffst das!

Es gibt viele potentielle Helfer da draußen. Und alle sind sie digital. Man kann sich von verschiedensten Apps unterstützen lassen, wenn man abnehmen, mehr Sport treiben oder mit Meditation zu innerer Ruhe kommen will. Aber es gibt auch Apps, die einen coachen, wenn man mit dem Rauchen aufhören oder seinen Haushalt besser organisieren will. Sie sollen nicht allein an gute Vorsätze erinnern, sondern sind so programmiert, dass sie den User nachhaltig beeinflussen, indem sie ihn emotional ansprechen.

Source: www.e-wie-einfach.de/magazin/articles/lebenshilfe-apps-du-schaffst-das
– – –

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.