Medienrecht für Kindergartenkinder?

Tablets für Kindergartenkinder? Hier kommt die Position einer Befürworterin.

Besonders herausgestochen hat für uns dieser Satz aus dem Interview:

Die aktive Mediennutzung in der Kita bietet viele Anknüpfungspunkte, mit Kindern Gespräche über Sicherheitsthemen im Internet zu führen, wie sie Hilfe holen, mit Gefühlen umgehen, eigene Grenzen einschätzen, mit eigenen Passwörtern umgehen sowie das Recht am eigenen Bild oder das Urheberrecht kennenlernen.

Es geht, wie gesagt, um Kinder im Vorschulalter. Denen man jetzt offensichtlich erklären können soll, wie das Urheberrecht funktioniert und auf was sie beim Schutz ihrer Daten achten müssen?
Beides Themen, die viele Erwachsene schon nicht durchschauen, aber ein dreijähriges Kind soll darüber und über Internetsicherheit usw. Bescheid wissen?

Was ist aus Bauklötzen geworden, Lego, Brio-Bahn, Papier und Stiften? Aus Be-Greifen, Phantasie, Kreativität? Machen statt wischen? – – –

Digitale Medien in der frühen Bildung: „€žEin Werkzeug im Bildungsprozess“€œ

Lässt sich schon im Kindergartenalter Medienkompetenz erlernen? Eva Reichert-Garschhammer meint ja. Die stellvertretende Direktorin des Staatsinstituts für Frühpädagogik München begreift digitales Lernen als Chance für den Kita-Alltag.

Source: bildungsklick.de/fruehe-bildung/detail/digitale-medien-in-der-fruehen-bildung-ein-werkzeug-im-bildungsprozess/

 

Nicht nur im Kinderfernsehen

Ich habe aber den Eindruck, dass die Redaktionen ängstlich geworden sind und ungern Verantwortung übernehmen. Sie denken viel zu sehr in Vermarktungsparametern.

Das lässt sich sicherlich nicht nur über das Kinderfernsehen sagen….

Ein absolut lesenswertes Interview mit Josef Göhlen, der das deutsche Kinderfernsehen von den 1960ern bis in die 1980er geprägt hat.

Keine kurzen Hosen!

Interview mit Josef Göhlen zur Entwicklung des Kinderfernsehens in Deutschland

Foto: privat

Josef Göhlen war Leiter des Kinderprogramms beim Hessischen Rundfunk (HR) und dann beim ZDF. In diesen Funktionen hat er in den 1960er und 1970er Jahren für die Klassiker des (öffentlich-rechtlichen) deutschen Kinderfernsehens gesorgt. Beim HR waren das die Geschichten der Augsburger Puppenkiste und „Pippi Langstrumpf“, zu sehen im ARD-Programm. Beim ZDF waren es Trickserien wie „Heidi“, „Wickie“ oder „Biene Maja“ und die sogenannten Weihnachtsserien wie „Timm Thaler“, „Jack Holborn“ oder „Silas“.

Source: www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/keine-kurzen-hosen.html

Und wieder die Legende der „Digital Natives“?

Prof. Dr. Hurrelmann, Bildungswissenschaftler und Jugendforscher, im Interview mit news4teachers.de

Manche Sätze des Interviews sind eher fragwürdig, z.B.

Eltern können verkrampft versuchen, die Begegnung mit digitalen Medien aufzuschieben und sie vielleicht dadurch noch interessanter machen. Die beste Strategie ist es aber auch für Väter und Mütter, sich damit zu beschäftigen.

Das klingt, als ob die heutige Elterngeneration, also Menschen in einem Alter ab ungefähr Mitte 20, noch keinerlei Kontakt mit digitalen Medien gehabt hätte und keine Ahnung davon hätte – das ist eher realitätsfern.

Manche Eltern versuchen sicherlich, die Begegnung ihrer Kinder mit digitalen Medien aufzuschieben, das ist aber zumeist eine sehr bewußte Entscheidung und ganz sicherlich keine „verkrampfte“ – und wenn eine solche bewußte Entscheidung getroffen wird, muss man sich im Vorfeld noch mehr damit beschäftigen, als es im Alltag ohnehin schon der Fall ist.

Lieber Prof. Dr. Hurrelmann, unterschätzen sie die Eltern von heute nicht!

Andere Sätze können wir nur wohlwollend zitieren, z.B:

Eine Problematik ist die wahnsinnige Auswahl an Angeboten mit ihren abertausenden Impulsen. Da besteht die Gefahr einer Überreizung. Der Jugendliche kann all das Wissen, die Informationen, Bilder und Hintergrunddaten gar nicht mehr richtig einordnen. Das zu lernen ist heute aber so wichtig wie nie zuvor: Informationen filtern, auf die persönlichen Bedürfnisse ausrichten, aussortieren, sich abschirmen.

Womit diese unübersichtliche Angebotsauswahl mit Gefahr der Reizüberflutung und Überforderung eher noch ein Argument wäre, das Kind so spät wie möglich damit zu konfrontieren. Idealerweise dann, wenn es bereits gelernt hat, konzentriert „offline“ an etwas zu arbeiten, Informationen zu filtern und einzuschätzen. Dann, und erst dann, kann diese Bildung auf digitale Bildung erweitert werden.
Aber lesen Sie selbst.
– – –

Forscher Hurrelmann zur digitalen Bildung: „€žEin Drittel der Lehrkräfte wird abgehängt.“€œ Und: Schüler nehmen Bücher kaum mehr ernst

Source: www.news4teachers.de/2017/01/interview-risiko-reizueberflutung-durch-digitale-medien-ein-drittel-der-lehrkraefte-wird-abgehaengt/

Offener Brief des Vereins Sichtwechsel e.V.

Trailer für gewalttätige Filme im Nachmittags- oder Vorabendprogramm sind also „Service für die Zuschauer“?  – – –

Offener Brief des Vereins Sichtwechsel e.V.

Am 14. Dezember 2016 schrieb der Verein Sichtwechsel e.V. an die Zuschauerredaktion des ZDF bezüglichGewaltdarstellungen in ausgestrahlten Filmen, und Werbung für diese Filme durch Trailer in anderen Sendungen.
Die Antwort der ARD kam am 19. Dezember, beide Briefe finden Sie untenstehend und auch als pdf  zum Herunterladen.

Source: medien-meinungen.de/2016/12/offener-brief-des-vereins-sichtwechsel-e-v/

Voraussetzungen für den Digitalpakt

Herr Breier bringt die richtigen Punkte in die Diskussion um den Digitalpakt, es fehlen bisher nämlich immer noch diverse grundlegende Voraussetzungen, um diesen überhaupt umsetzen zu können.
Natürlich sollte man dabei nicht vergessen, dass er der Vertriebsleiter einer Firma ist, die Lernsoftware, Whiteboards usw. für Schulen anbietet, und man wohl ein gewisses Eigeninteresse annehmen darf.
– – –

Diskussionsbeitrag von Martin Breier – Netzwerk Digitale Bildung

Martin Breier, Vertriebsleiter Digitale Bildungslösungen bei SMART Technologies, zeigt auf, vor welchen Herausforderungen Schulen bei IT-Ausstattung stehen.

[…]

  • Die Schulen brauchen tragfähige, pädagogische Konzepte für den Einsatz von neuen Medien im Unterricht. Ohne sie nützt die modernste IT-Infrastruktur wenig.
  • Es fehlen noch immer gemeinsame und verbindliche (Qualitäts-)Standards für die digitale Infrastruktur der Schulen, an denen sich Lehrkräfte und IT-Beauftragte orientieren könnten. Darunter fallen dringliche Fragen zum Thema Datenschutz und Datensicherheit, aber auch zu einem jugendschutzkonformen WLAN-Zugang für alle oder passenden Cloud-Angeboten für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler.
  • Schulen brauchen mehr professionellen IT-Support. Laut einer Umfrage der „Initiative D21“ kümmern sich an sieben von zehn Schulen immer noch Lehrkräfte um die Wartung der Geräte, oftmals als „Nebenbeschäftigung“. Nur ein Drittel hat eine IT-Fachkraft, die das Kollegium unterstützt. In jedem mittelständischen Betrieb mit vergleichbarer Größe gibt es eine eigene IT-Abteilung, warum nicht auch an deutschen Schulen?
  • Auch der Bedarf an flächendeckenden Fortbildungsangeboten für alle Lehrkräfte ist nach wie vor groß. In der D21-Umfrage gaben sechs von zehn Lehrerinnen und Lehrern an, digitale Medien im Unterricht nur bedingt einzusetzen – vor allem, weil ihnen das Wissen über die Funktionsweise und die didaktische Einsetzbarkeit fehle.
  • Das Thema Beschaffung ist eine Wissenschaft für sich, auf die viele der Verantwortlichen sich nicht hinreichend vorbereitet fühlen. Welche Überlegungen stehen an, wie vergleicht man Angebote, was muss bei einer Entscheidung berücksichtigt werden? Wer sollte in den Prozess eingebunden sein?

Werden diese Herausforderungen nicht bald auf höherer Ebene angegangen, ist es für Lehrkräfte kaum möglich, den Pioniergeist auszuleben und die Potentiale Digitaler Bildung auszutesten.

Source: www.netzwerk-digitale-bildung.de/diskussion/diskussionsbeitraege/diskussionsbeitrag-von-martin-breier/

Digitale Bildung im Schnellverfahren?

Der Schreibfehler „2018/1019“ stammt aus dem Originalartikel, daher bleibt er auch hier so stehen.

Grundsätzlich wird es Zeit für eine bundesweite Abstimmung, was Schüler in welcher Jahrgangsstufe mit und vor allem über digitale Medien lernen sollen.

Aber ob diese Abstimmung, die nötige Änderung der Lehrpläne, die Fortbildungen für die Lehrer/innen, die Ausstattung der Schulen mit Hard- und Software sowie der ebenfalls notwendigen Infrastruktur wie ausreichend Steckdosen, Kabel, evtl. W-Lan, ausreichend schnelles Internet, und – nicht zu vergessen – jemandem, der sich um all dies kümmert, es wartet und instandhält, in so kurzer Zeit realisierbar sind?

Dass die vom Bildungsministerium in Aussicht gestellte Summe für all das ausreichen wird, haben wir auf diesem Blog bereits vor zwei Monaten  angezweifelt. Jetzt  kommt noch ein unrealistischer Zeitplan hinzu, und ausbaden werden es unsere Kinder müssen.

Die KMK drückt bei der digitalen Bildung aufs Tempo: Die Schulen in Deutschland sollen ab 2018/1019 Computer-Kompetenzen vermitteln

Die Bildungsminister und -senatoren der 16 Bundesländer haben an diesem Donnerstag in Berlin die KMK-Strategie zur «Bildung in der digitalen Welt» verabschiedet. Darin wird unter anderem festgelegt, welche Computer-Kompetenzen Schüler künftig erwerben sollen.

Source: www.news4teachers.de/2016/12/die-kmk-drueckt-bei-der-digitalen-bildung-aufs-tempo-die-schulen-in-deutschland-sollen-ab-20181019-computer-kompetenzen-vermitteln/

JIM-Studie 2016 erschienen

Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) 2016 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest ist erschienen

Befragt werden seit 1998 12-19jährige Jugendliche zu ihrem Umgang mit Medien.

Neben Fakten zum Thema Smartphone und Schule enthält die JIM-Studie 2016 Basisdaten zum Freizeitverhalten der Jugendlichen, sowie Mediennutzungsdaten zu Internet, Fernsehen, Radio, Büchern und digitalen Spielen. Ein weiterer Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf verschiedenen Optionen zur Nutzung von Bewegtbild und Musik.

Hier gibt es die Studie als pdf zum Herunterladen

Kinder als Kunden – der Pharmaindustrie?

2013 wurde dieser Beitrag veröffentlicht, jetzt wurden die Journalistinnen Beate Frenkel und Astrid Randerath für den Journalistenpreis „Langer Atem“ nominiert, ein Preis des Journalistenverbandes Berlin/Brandenburg für beharrlichen Journalismus.

Nicht mehr ganz neu also, aber immer noch aktuell – und der Beitrag zeigt, wie hoch der Druck des „Funktionierenmüssens“ ist, der heute auf Kindern und Jugendlichen lastet.

Statt dem Kind/Jugendlichen Zeit zu geben um Dinge zu verarbeiten, sich an neue Situationen zu gewöhnen, werden Depressionen diagnostiziert und Psychopharmaka verschrieben damit die Kinder/Jugendlichen möglicht schnell und störungsfrei wieder „funktionieren“ und sich der unauffälligen Norm anpassen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie aber besser nicht ihren Arzt, der könnte eventuell nicht ganz neutral sein weil er pro Verschreibung eine Geldprämie vom Medikamentenhersteller erhält…..

Studie: Computerspielsucht trifft vor allem Jungs

Das ist jetzt die wievielte Studie in wieviel Jahren mit demselben Ergebnis?
Wir schlagen vor, doch endlich mal Konsequenzen zu ziehen. —

Deutschland: Studie: Computerspielsucht trifft vor allem Jungs

Jungen im Teenie-Alter sind nach einer Krankenkassen-Studie besonders anfällig für Computerspielsucht. Kriterien dafür erfüllen in einer Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit 8,4 Prozent der Jungen und jungen Männer zwischen 12 und 25 Jahren.

Source: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.deutschland-studie-computerspielsucht-trifft-vor-allem-jungs.5c5b276a-c5f6-44bc-8348-86a1362ad570.html

Monetization oder, wie man mit „kostenlosen“ Spielen Geld verdient

Ausführlich und schon 2013 erklärt in diesem (englischsprachigen) Video:

Wobei Frau Greer auch 2013 nichts Neues erzählt hat – 2010 führte Herr Weidemann, Spieleentwickler, bereits im Detail aus, wie man Spieler bei Laune hält und sie zum Zahlen bringt.

GDC Europe: To Succeed In Free-To-Play, ‚Exploit Human Weaknesses‘

In a polar opposite of the recent PopCap talk , Teut Weidemann of Ubisoft’s Blue Byte studio says that the key to free-to-play success is to exploit human weakness. Essentially, find those areas in which players can be monetized, and go after that aggressively.

Source: www.gamasutra.com/view/news/120784/GDC_Europe_To_Succeed_In_FreeToPlay_Exploit_Human_Weaknesses.php