Eine im Auftrag von Microsoft erstellte Studie beklagt, dass Schüler von ihren Lehrern nicht ausreichend auf die digitale Arbeitswelt vorbereitet werden.

„In der Lehrerausbildung muss mehr Gewicht auf den kreativen Umgang mit neuen Technologien gelegt werden“, fordert Renate Radon, Senior Director Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland.

Und wieder geht es um den Einsatz der Technik – nicht um die Vermittlung der Fähigkeit, die gewonnenen Erkenntnisse einzuordnen, zu hinterfragen und zu bewerten.
Aber natürlich ist das vorrangige Interesse von Microsoft auch nicht, etwas zu hinterfragen – sie möchten ihre Technik und die Software verkaufen, und so ihr eigenes „digitales Wirtschaftwunder“ vorantreiben.