Schlagwort-Archive: Petition

Zur Prüfung und Diskussion

– – –

Petition: Irrweg der Bildungspolitik – aufwach(s)en mit digitalen Medien

Keine Strategie, sondern Ideologie

Offener Brief an die Kultusminister kritisiert digitale Irrwege in der Bildungspolitik

Ein weiterer Schritt in eine inhumane Zukunft: Die Kultusminister der Länder haben am 01.06.2017 beschlossen, in den Schulen den „Digitalpakt#D“ der Bundesregierung umzusetzen. Ziel ist es, ein Stück vom Fünf-Milliarden-Kuchen zu bekommen, den die Bundesregierung in Aussicht gestellt hat. Mit diesem Geld will Berlin 2018 bis 2022 die IT-Infrastruktur in Schulen ausbauen.

Warum wir das für falsch halten? Das lesen Sie in einem offenen Brief an die Kultusminister, geschrieben von Bildungspraktikern, die das „Bündnis für humane Bildung“ ins Leben gerufen haben. Schließen Sie sich uns an! Unterschreiben Sie den Brief ebenfalls!

Source: www.aufwach-s-en.de/petition-irrweg-der-bildungspolitik/

Aufruf: Petition „Trojaner aus Berlin: Der Digitalpakt#D“ unterzeichnen

Auf der Seite der Gesellschaft für Bildung und Wissen e.V. wurde ein Aufruf gestartet, der zum vom Bildungsministerium initiierten Digitalpakt sinnvolle Forderungen stellt und die Konsequenzen aufzeigt, die die unveränderte Umsetzung dieses Digitalpakts hätte.

Ein Beispiel:

Die Kosten für Hardware

Zum Mitrechnen: 5 Mrd. Euro geteilt durch 40.000 Schulen, verteilt über 5 Jahre sind ca. 25.000 Euro pro Schule und Jahr. Die tatsächlichen Kosten für benötigte Hardware liegen um ein vielfaches höher. In einer Studie für die Bertelsmann-Stiftung hat Andreas Breiter (Uni Bremen) zwei Szenarien berechnet. Beim ersten Szenario teilen sich fünf Schüler/innen einen Computer. Dabei entstehen für eine Schule durchschnittlicher Größe (750 Schüler) Kosten zwischen 70.000 Euro und 136.000 Euro pro Jahr. Soll jede Schülerin bzw. jeder Schüler ein eigenes Gerät bekommen, liegen die Kosten bereits zwischen 240.000 und knapp 350.000 Euro pro Jahr und Schule. Bundesweit entstehen so Kosten von 538 Mio. bis zu 2,62 Mrd. Euro pro Jahr, nur für Hardware. Darin sind weder die Kosten für Techniker und Updates oder Softwarelizenzen eingerechnet. Es sind weder Räume geheizt noch Lehrkräfte für den Einsatz ausgebildet oder bezahlt.  Nebenbei bürdet man den Ländern ein Vielfaches an Folgekosten für Techniker, Instandhaltung, Updates, Softwarelizenzen auf und greift damit indirekt auf Landesmittel zu.

Und das ist nur einer der Punkte.

Bitte unterzeichnen Sie hier!

Markus Lanz und die Folgen

Was Markus Lanz noch erreicht hat, außer der Grund für eine (inzwischen wieder zurückgezogene) Online-Petition zu sein und einigen medialen Wirbel zu veranstalten, ist: Er hat das Publikum aufgerüttelt. Rundfunkbeiträge müssen von jedem Haushalt gezahlt werden, eine Mitsprache bei deren Verwendung und dem davon finanzierten Programm ist aber nicht möglich. Das soll sich ändern.
Sabine Schiffer  auf Weltnetz.tv: Für einen Publikumsrat!