Schlagwort-Archive: Lehrplan

Debatte über Bildung und Digitalisierung

… was nicht verwechselt werden darf.  Nachhörenswert! Es bedarf eines pädagogischen Konzepts… Unsere Rede!

DUISBURGER RATHAUSGESPRÄCHE | DIGITALISIERUNG DER BILDUNG | 7. OKTOBER 2018

DUISBURGER RATHAUSGESPRÄCHE | DIGITALISIERUNG DER BILDUNG | 7. OKTOBER 2018

Die „Duisburger Rathausgespräche“ feiern Premiere bei STUDIO 47! Das Thema der ersten Talk-Runde: „Digitalisierung der Bildung“. Zu Gast …

Quelle: www.youtube.com/watch?v=VGmuP3V-jBc

Digitale Bildung im Schnellverfahren?

Der Schreibfehler „2018/1019“ stammt aus dem Originalartikel, daher bleibt er auch hier so stehen.

Grundsätzlich wird es Zeit für eine bundesweite Abstimmung, was Schüler in welcher Jahrgangsstufe mit und vor allem über digitale Medien lernen sollen.

Aber ob diese Abstimmung, die nötige Änderung der Lehrpläne, die Fortbildungen für die Lehrer/innen, die Ausstattung der Schulen mit Hard- und Software sowie der ebenfalls notwendigen Infrastruktur wie ausreichend Steckdosen, Kabel, evtl. W-Lan, ausreichend schnelles Internet, und – nicht zu vergessen – jemandem, der sich um all dies kümmert, es wartet und instandhält, in so kurzer Zeit realisierbar sind?

Dass die vom Bildungsministerium in Aussicht gestellte Summe für all das ausreichen wird, haben wir auf diesem Blog bereits vor zwei Monaten  angezweifelt. Jetzt  kommt noch ein unrealistischer Zeitplan hinzu, und ausbaden werden es unsere Kinder müssen.

Die KMK drückt bei der digitalen Bildung aufs Tempo: Die Schulen in Deutschland sollen ab 2018/1019 Computer-Kompetenzen vermitteln

Die Bildungsminister und -senatoren der 16 Bundesländer haben an diesem Donnerstag in Berlin die KMK-Strategie zur «Bildung in der digitalen Welt» verabschiedet. Darin wird unter anderem festgelegt, welche Computer-Kompetenzen Schüler künftig erwerben sollen.

Source: www.news4teachers.de/2016/12/die-kmk-drueckt-bei-der-digitalen-bildung-aufs-tempo-die-schulen-in-deutschland-sollen-ab-20181019-computer-kompetenzen-vermitteln/

Schnelle Oberflächen, träge Bildung

Ein sehr kluger Artikel von Roland Reichenbach aus der Neuen Züricher Zeitung zum Thema Neue Medien in der Schule:

Zitat:

Lernt ein Kind sprechen, später noch lesen und schreiben, ist es aufgenommen in der Kultur der Sprachsymbole, für die es lebenslänglich einstehen wird und mit welcher es sein Welt- und Selbstverständnis immer weiter differenzieren und dasselbe ausdrücken lernt. Die Arbeit am Ausdruck ist Bildung. Ihre Voraussetzung ist die Eindrucksfähigkeit, und um diese zu stärken bzw. nicht verwelken zu lassen, sind Lehrmittel in fast allen Bereichen des Wissens und Könnens unabdingbar. Doch die Eindrucksfähigkeit und Bildsamkeit des Kindes muss heute auch geschützt werden. Die Tugend des Sehens, der konzentrierten Schau, lernte man wahrscheinlich eher noch beim mühsamen Abzeichnen eines ausgestopften Vogels als mit Hilfe der hektischen und zahlreichen Bilder digitaler Medien, die ja auch die kindliche Lebenswelt mittlerweile dominieren.

Weiterlesen bei der NZZ