Schlagwort-Archive: Bundeszentrale für politische Bildung

Blog bringt Medienkompetenz?

Die Bundeszentrale für politische Bildung empfiehlt völlig unkritisch einen Blog als „Projekt-Tool“ im Unterricht – und schafft es, Themen wie Datenschutz, Einverständnis der Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigten, Zugriffsrechte, Datensicherheit, Recht am eigenen Bild, Rechte an den Inhalten usw. usf. komplett auszublenden. Respekt, so viel Unbedarftheit hätten wir von der bpb nicht erwartet.
– – –

In zehn Schritten zum unterrichtsbegleitenden Blog | bpb

Arbeiten im Redaktionssystem als selbstverständlicher Teil des Unterrichts (Vincentino e. V. / bearbeitet / Lizenz CC BY-SA 4.0

Blogs eignen sich gut als Projekt-Tool im Unterricht. Sie machen die Lernenden zu Inhalts-Produzenten, vermitteln Lernstoff nachhaltig und bringen nebenbei eine Portion Medienkompetenz. Sie haben noch nie gebloggt? Unsere Gastautorin Christine Kolbe erklärt Ihnen, wie Sie in zehn Schritten zum eigenen Blog kommen.

Source: www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/werkstatt/245358/in-zehn-schritten-zum-unterrichtsbegleitenden-blog

Erfolgreiche Lobbyarbeit bei der Bundeszentrale für politische Bildung

Ganz so, als wenn die Medienbildung über die Technisierung liefe, suggeriert die bpb mal wieder, dass Schulen und Pädagogen Defizite aufzuholen hätten. Das haben sie sicher, aber ob da andere Bereiche nicht dringlicher wären, ist hier kein Thema.

Wie die IT-Branche es geschafft hat, über „Wissenschaftsförderung“, Medienkampagnen u.v.m. bis hinauf in die Politik ihre Sicht auf die Medienpädagogik als nicht evaluiertes Non-plus-Ultra in den Bildungsdiskurs einzuschleusen, das steht ausführlich im ersten Kapitel das Buches von Sabine Schiffer „Bildung und Medien“.

Da aber die Geldflüsse weiter in die gleiche Richtung fließen, so auch die Politik und der Niedergang des Bildungsstandorts Deutschland.